Heerweg bei Heuweiler

Folgende Hinweise auf eine alte Römerstrasse bei Heuweiler habe ich gefunden:

“Von Freiburg zog die Heerstraße an dem Fuße des Gebirges herab durch die Gemarkung von Herdern. Ueber ihre Richtung nach Zäringen und Gundelfingen habe ich keine Belege, aber zu Heuweiler, oberhalb Langendenzlingen und bei Elzach kommt sie wieder zum Vorschein Darnach wäre anzunehmen daß von Gundelfingen eine Römerstraße in das Elzacherthal und eine andere in das Glotterthal gezogen sey.” [1]

“Die Elzthaler Römerstraße ist bekannt; die vom Kaiserstule dahin ergibt sich in doppelter Richtung aus dem alten Günthersthaler Urbare wo bei der Beschreibung der Klostergüter zu Eistatt (Eichstetten), Neuershausen, Ober- und Nieder-Reute, Buchheim, Heinweiler (Heuweiler) und Denzlingen, die Bezeichnungen: Zum Herwege, am untern Herwege, am Altwege, am steinin Wege, an dem rechten Menwege, am Hertwege, ausfallend häufig vorkommen.”[2]

Auf vielen Karten, die im Rahmen der Grenzstreitigkeiten zwischen Österreich und Baden zwischen 1760 und 1791 gezeichnet wurden, ist der Heerweg zwischen Heuweiler und Denzlingen dargestellt:

 

Abb 1. Heerweg in der Darstellung “Langen-Denzlinger Bann” / 1763/1764 [3]

Abb. 2: Der alte Heerweg heute (rot). Die in Abb. 1 dargestellten farbigen Markierungen wurden 1:1 in ein aktuelles Luftbild projiziert. Ergebnis: Malefikantenweg, Holzweg und Glottertalstrasse sind bereits 1763/64 exakt dargestellt und sind seit Jahrhunderten in ihrer Lage unverändert. Nach dem Bau der B294 und der L112 verschwand aber der Heerweg auf Denzlinger Gemarkung. (Quelle des Luftbildes: lgl-bw.de)

 

Die Glottertalstraße, die vor einigen Jahrzehnten noch Kaiserstraße hieß (!) wäre damit übrigens der letzte Teil der alten Römerstraße, ebenso wie die ersten 200 m des Malefikantenweges [4]. In Denzlingen sind Reste des Weges umbenannt in “Markgrafenstraße”; in Reute heißt der Weg “Herrenweg”. Zwischen Denzlingen und Reute lag im Mittelalter der inzwischen untergegangene Ort Thiermondingen am Heerweg.

 

Verlinkte Quellen

[1] Franz-Joseph Mone: Die Römer im oberrheinischen Gränzlande. In Urgeschichte des Badischen Landes, Band 1, Karlsruhe 1845

[2] Josef Bader: Urkunden über den domcapitel-constanzischen Dinghof im Gloterthale. ZGO ( 20), 1867, 353

[3] Generallansesarchiv Karlsruhe (H Denzlingen 1), Ausschnitt aus“Lang[en] Denztlinger Bann” F. B. Seuffert/C. C. Vierordt, 1763/1767

[4] Mit aktuellen Karten überlagerte Historische Gemarkungspläne von Heuweiler auf LEO-BW

 

… mehr historische Notizen auf neueliste-heuweiler